Nov 202007
 

Augsburg/Berlin, 20. November 2007: Am 20. November 1989 hat die UNO Generalversammlung die Kinderrechtskonvention angenommen, welche am 20. September 1990 (nach der 20. Ratifizierung eines Mitgliedsstaates) in Kraft trat! Die UN-Kinderrechtskonvention gilt für alle Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre. Die Kinderrechtskonvention hat die größte Akzeptanz aller UN-Konventionen. Mit Ausnahme von zwei Staaten (USA und Somalia) haben weltweit alle Länder dieser Erde die Kinderrechtskonvention ratifiziert (193 mit Stand 6. Dezember 2006). Damit hat Deutschland sich gemäß Art. 4 der Konvention verpflichtet, „alle geeigneten Maßnahmen zur Verwirklichung der anerkannten Rechte […] unter Ausschöpfung ihrer verfügbaren Mittel“ zu treffen. 18 Jahre UN-Kinderrechtskonvention (UN-KRK) und 15 Jahre seit der Ratifizierung haben die Position der Kinder und Jugendlichen aber kaum gestärkt. Ihre Rechte wurden kaum umgesetzt und sie werden nicht ausreichend darüber informiert. Deutschland ist neben Oesterreich das einzige Land, welches die Konvention unter auslaenderrechtlichen Vorbehalten unterschrieben hat, d.h. das Auslaenderrecht hat Vorrang vor den Kinderrechten.

Wir fordern die Bundesregierung und den Deutschen Bundestag auf, diese Benachteiligung nicht-deutscher Kinder zu stoppen und die Kinderrechtskonvention vollständig und ohne Vorbehalte umzusetzen!


kinderrechte


Fordere die Bundesregierung mit auf, die Kinderrechte im Grundgesetz zu verankern!

Im Originaltext braucht es dazu 40 Artikel in sehr komplizierter und sicher nicht kindergerechter Sprache. Die UNICEF, die Kinderrechtsorganisation der UNO, fasst den 20 Seiten langen Text in zehn Grundrechten zusammen:

1. Das Recht auf Gleichbehandlung und Schutz vor Diskriminierung unabhängig von Religion, Herkunft und Geschlecht
2. Das Recht auf einen Namen und eine Staatszugehörigkeit
3. Das Recht auf Gesundheit
4. Das Recht auf Bildung und Ausbildung
5. Das Recht auf Freizeit, Spiel und Erholung
6. Das Recht, sich zu informieren, sich mitzuteilen, gehört zu werden und sich zu versammeln
7. Das Recht auf eine Privatsphäre und eine gewaltfreie Erziehung im Sinne der Gleichberechtigung und des Friedens
8. Das Recht auf sofortige Hilfe in Katastrophen und Notlagen und auf Schutz vor Grausamkeit, Vernachlässigung, Ausnutzung und Verfolgung
9. Das Recht auf eine Familie, elterliche Fürsorge und ein sicheres Zuhause
10. Das Recht auf Betreuung bei Behinderung

In der Praxis heißt das, die Kinder haben das Recht in einer sicheren Umgebung ohne Diskriminierung zu leben. Sie haben das Recht auf Zugang zu sauberem Wasser, Nahrung, medizinischer Versorgung, Ausbildung und auf Mitsprache bei Entscheidungen, die ihr Wohlergehen betreffen.

In einem Zusatzprotokoll wird die Rekrutierung Minderjähriger (Kindersoldaten) geächtet.

Hier findest du das neue Positionspapier des Deutschen Bundesjugendring „Du hast ein Recht … auf deine Recht!“ vom Oktober 2007, welcher ebenfalls fordert, die Kinderrechte im Grundgesetz zu verankern und das Wahlalter zu senken!

Mehr Information findest du auf der Sonderseite „Kinderrechte“ von UNICEF, dem Kinderhilfswerk der UNO.