Jul 222010
 

Am 22.07.2010 hatten wir die Gelegenheit beim Friedensbüro in Heidelberg eine Tourstation zum Thema „Ist ein fairer Welthandel möglich?“ durchzuführen. In Zusammenarbeit mit mehreren Referent/Innen haben uns die Schüler/Innen mehrere konkrete Forderungen zum Thema mit auf den Weg gegeben.

Fair Trade und Bio

  • Mehr Öffentlichkeitsarbeit, vor allem in Schulen (Infos über UN und Menschenrechte)
  • Höhere Transparenz
  • Siegel und Kennzeichnungen
  • Schärfere Kontrollen
  • Staatenberichte
  • Förderung der Jugendarbeit durch Unterstützung von Projekten (z.B. SFB) durch Staat/Stadt

HD Partnerschaftskaffee

  • Bio-Prämie erhöhen
  • Zusätzliche Finanzierung der Kooperativen Kosten
  • Transparenz + Partizipationsmöglichkeiten für Produzent/innen garantieren; Stärkung der Verhandlungsposition von Produzent/innen
  • Fair Trade nicht pauschalisieren (Marketing)
  • Bildungschancen für Produzent/innen (Nachhaltigkeitsnetzwerk)
  • Mindestpreis hoch setzen (Lebenssituation anpassen)

Alle waren wir uns einig, dass Fair Trade zwar nur der Anfang, aber ein wichtiger Schritt ist und daher unterstützt werden sollte.