Jun 272008
 

Bonn, 23.-25. Juni: „Jugend global 2020 – Herausforderungen und Potenziale internationaler Jugendarbeit“ war das Thema eines Zukunftskongresses, den IJAB vom 23. – 25. Juni 2008 in Bonn im Gustav-Stresemann-Institut veranstaltete.

Globalisierung, Europäisierung, Migration, demografischer und technologischer Wandel – die Jugend von morgen stellt sich auf deutliche Veränderungen in Gesellschaft und Berufsleben ein. Die Möglichkeiten, die eigene Zukunft zu gestalten, nehmen zu. Gleichzeitig haben klare Orientierungspunkte zur Bewältigung dieser Aufgabe abgenommen. Der Kongress widmete sich den Fragen, welche Auswirkungen diese Veränderungen auf die Lebenswelten von Jugendlichen in Deutschland, Europa und der Welt haben, welche Handlungsansätze sich daraus weltweit für Politik und Gesellschaft ergeben und wo in diesem Kontext die Herausforderungen und Potenziale der internationalen Jugendarbeit liegen.

Gemeinsam mit Fachkräften der internationalen Jugendarbeit, der Jugendpolitik und Jugendinformation, Fachleuten der Jugend- und Zukunftsforschung sowie Jugendlichen werden Perspektiven und Zielrichtungen für die künftige internationale Jugendarbeit und Jugendpolitik entworfen.

In den verschiedenen thematisch ausgerichteten Fachforen besteht die Möglichkeit, sich mit Expertinnen und Experten auszutauschen. Die Diskussionen werden darüber hinaus durch Best-Practice-Beispiele bereichert (vgl. Jugend Global 2020).
In für einen derartigen Kongress durchaus heterogenem Kreis entstanden so Forderungen von Fachleuten, die am Ende als Politikberatung an das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend herausgingen.

Mehr Infos zu den Fachforen und Forderungen findet ihr unter www.jugend-global-2020.de.