Feb 012014
 

Celina, Ban Ki-moon und Ozan30.01.2014  – Im Rahmen seines Deutschlandbesuchs traf UN-Generalsekretär Ban Ki-moon auf Einladung der DGVN mit 19 Jugendlichen zusammen. Im Mittelpunkt stand das Thema „Herausforderungen einer nachhaltigen Zukunft“. Dazu nahm er Forderungen der Jugendlichen entgegen.

Ban Ki-moon bekräftigte im Gespräch die Jugendlichen in ihrem Engagement für eine global denkende, ganzheitliche und nachhaltige Politik und motivierte sie, sich weniger als Deutsche sondern als Weltbürgerinnen und Weltbürger zu begreifen. „Bringen Sie ihre großen Ideen und Träume ein. Diese Welt braucht ihr Engagement und ihre Energie“, unterstrich UN-Generalsekretär Ban Ki-moon seine Aussage. Jeder solle auch selbst aktiv werden. Nur so könne  ein Wandel eingeleitet werden.

Florian Nowack, der aktuelle deutsche UN-Jugenddelegierte, überbrachte Ban im Namen der Jugendlichen die zentralen Botschaften zum Thema Nachhaltigkeit und Entwicklung: „Wir junge Menschen in der westlichen Welt realisieren mehr und mehr, dass wir über unsere Verhältnisse leben. Wir kritisieren die einseitige wirtschaftliche Wachstumsausrichtung sowie den oftmals übermäßigen Konsum in unserer Gesellschaft. Die Jugendlichen fordern ein wirtschaftliches Umdenken! Zudem sollten der jungen Generation mehr Bildungsmöglichkeiten über nachhaltige Entwicklung zur Verfügung stehen, sodass sie zu überzeugten Weltbürgerinnen und  Weltbürgern werden“.

Gruppenbild der 19 Jugendlichen mit Ban Ki-moon, Frau Ban und DGVN Vorsitzenden Detlef Dzembritzki

Gruppenbild der 19 Jugendlichen mit Ban Ki-moon, Frau Ban und DGVN Vorsitzenden Detlef Dzembritzki (Foto: DGVN)

Die anwesenden Jugendlichen fordern die Vermittlung eines anderen, nämlich ganzheitlichen Verständnisses von Nachhaltigkeit, welches ökologisches, ökonomisches und soziales Handeln zusammenfasst. Ann-Christine Niepelt, Jugendreferentin der DGVN ergänzt: „Um unsere Forderungen umzusetzen und eine gerechtere Welt zu schaffen, muss Nachhaltigkeit als Thema weltweit in Bildungsprogrammen fest verankert werden. Nur dann können sich Menschen für einen nachhaltigen Lebensstil entscheiden!“

„Vor allem die aktive Einbindung junger Menschen ist zentral für eine nachhaltige Entwicklung, daher setzen wir uns für klare Jugend-partizipation auf UN-Ebene ein. Wir haben Ban Ki-Moon gebeten, sich im Rahmen seiner Jugendagenda für die Einrichtung eines UN Permant Forum on Youth stark zu machen“, sagte Felix Deist, Vorstandssprecher des Deutschen Nationalkomitees für internationale Jugendarbeit (DNK) im Anschluss an das Gespräch.Ban Ki-moon und Florian

Ihre Forderungen für eine nachhaltige Zukunft übergaben die engagierten, jungen Menschen nicht nur an Ban Ki-moon, sondern schickten ihren Forderungskatalog auch an sämtliche Bundesministerien mit der Bitte die Forderungen bei einem gemeinsamen Treffen mit den Jugendlichen zu besprechen.

Forderungspapier der Jugendlichen an die Vereinten Nationen und Staatengemeinschaften für eine nachhaltige Zukunft

 Antworten

Pflichtfeld

Pflichtfeld