Jul 222009
 

AA PressefotoGleich morgens um 7.45h trafen wir uns mit Frau Völger, der für uns zuständigen Referentin im Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), um ihr einen Zwischenbericht über unsere gelaufene Arbeit zu geben und von unseren bisherigen Plänen für New York zu berichten. Danach ging es zum Auswärtigen Amt, wo ein Tag mit einem vollen Programm auf uns wartete. Um einen Einblick in die Arbeit des Auswärtigen Amtes zu erhalten und um in unserer Zeit in New York auch zu wissen, welche Gesichter hinter den Email Adressen stehen, war für uns ein Besuchstag mit Terminen in verschiedensten Referaten mit UN Bezug organisiert worden. Dafür haben wir uns natürlich extra schick gemacht, denn schließlich wollten wir auch einen guten Eindruck hinterlassen.

Wir haben in jedem Fall noch einmal viele neue Informationen erhalten, ob zur Entstehung einer Resolution und den Abstimmungsprozessen zwischen den verschieden Ministerien, zur Kooperation des Auswärtigen Amtes mit Nichtregierungsorganisationen, oder zur Pressearbeit. Außerdem gab uns der Abteilungsleiter des Referats Vereinte Nationen und Globale Fragen einen Überblick über die Positionen Deutschlands bei der Generalversammlung und Schwerpunktthemen wie Umwelt und Klimawandel, die internationale Sicherheit und Menschenrechte.

Bei einem Gespräch über Kinderrechte und Jugendfragen in den Vereinten Nationen kam auch die Kinderrechtskonvention zur Sprache, die in diesem Jahr 20. Geburtstag feiert und die Deutschland bislang immer noch mit einem Interpretationsvorbehalt unterzeichnet hat. Leider konnte uns der dafür zuständige Diplomat kaum Hoffnungen hinsichtlich der Aufhebung dieses Vorbehalts machen, da das Thema in die Zuständigkeit der Bundesländer fällt und sich da einige nach wie vor weigern.

Abgesehen von den vielen Gesprächen durften wir noch einen Blick in das Arbeitszimmer des Außenministers werfen und wurden vom Pressereferat des Auswärtigen Amtes interviewt, das Interview ist unter LINK zu finden.

Alles in allem war es ein spannender und anstrengender Tag, an dem wir überall sehr freundlich und interessiert begrüßt wurden und an dem sich alle viel Zeit für uns genommen haben.