Jun 082009
 

Die Constanze – ein Wochenende voller internationalem Flair und vielen spannenden Gesprächen.

Bei der Ankunft in der Jugendherberge in Heidelberg wurden wir am Check-In-Counter der AFSair von freundlichen Stewardessen und Stewards in Empfang genommen. In der Eingangshalle war ein Flughafen mitsamt Sicherheitskontrolle aufgebaut und stimmte uns auf das Wochenende bei einer Organisation ein, die den interkulturellen Dialog fördert und jungen Menschen durch weltweite Austausche zu einmaligen Erfahrungen verhilft.

Auf der Constanze – der einmal im Jahr stattfinden Schulung für ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von AFS – sind dieses Jahr 350 Menschen aller Altersgruppen, aber vornehmlich Jugendliche, zusammen gekommen.

Wir waren zum diesjährigen inhaltlichen Schwerpunktthema: „Globale Herausforderungen und was AFS beitragen kann“ eingeladen.

Am Samstag Morgen diskutierten wir an einem schön gedeckten World Café Tisch angeregt darüber, was die Staaten, aber vor allem was jede und jeder von uns, zu der Erreichung der Millenium-Entwickluns-Ziele (MDGs) beitrage kann. Zum einen könnte durch Demonstrationen und öffentliches Auftreten Druck auf die Politikerinnen und Politiker ausgeübt werden. Der oder die Einzelne kann durch bewussten Konsum, etwa von Fair Trade Produkten, zu international besseren Arbeitsbedingungen beitragen. Es kam auch die Frage auf, ob wir nicht Globalisierung so konsequent zu Ende denken müssten, dass nur noch in den Staaten produziert wird, in denen es tatsächlich wirtschaftlich und von den Rahmenbedingungen her machbar ist. Und gehört dann auch neben einem „den Globus umspannenden Warenhandel“ auch die Chance freie Bewegung aller Bürgerinnen und Bürger dieser Welt? Ein faires Handelssystem mit dem Abbau von EU-Subvention und der Abschaffung von Handelszöllen wurde gefordert.

In der Mittagspause hatten wir die Möglichkeit, in Gesprächen mit AFSlern viel über die Arbeit von AFS zu lernen. Wir erfuhren viel über die spannenden Erfahrungen in den verschieden Ländern in denen sie zu als Austauschschüler, Projektmitarbeitende oder Ehrenamtliche zu Hast waren.

Am Nachmittag stand dann ein Workshop von uns zu dem Thema „Die Millenium-Entwicklungs-Ziele – und was AFS dazu beitragen kann?“ an. Die motivierte Gruppe der Teilnehmenden schlüpfte dabei zunächst in die Rolle von Vertretungen eines Entwicklungsland, eines EU-Staates sowie der kanadischen Jugend und diskutierte in einem Panel kontrovers über die Verantwortung für die Erreichung der MDGs. Hier wurden speziell die Herausforderungen in der zwischenstaatlichen Entwicklungspartnerschaft deutlich.

Im zweiten Teil des Workshops ging es dann darum, das Potenzial, welches AFS in Bezug auf die MDGs besitzt, zu analisieren. Dabei haben wir viel über die Organisation gelernt und es wurden interessante Idee-Ansätze zu möglichen Projekten zusammen getragen.

Nach einem anstrengenden, aber sehr anregenden Tag, stand am Abend noch eine Party an. Es wurde in einer lauen Frühsommernacht bis in die frühen Morgenstunden diskutiert, erzählt und getanzt.

Am Sonntag konnte ich noch von einem Workshop zu Interviews im Radio und Fernsehen profitieren, bevor ich wieder in den Zug gen Norden stieg…

Im Rückblick können wir sagen, dass es eine sehr erfolgreiche Tourstation war.

Herzlichen Dank!