Mrz 162007
 

Nach der schönen Tourstation in Stuttgart hieß es für uns am Mittwoch früh – sogar sehr früh: um 5.30h – aufstehen, denn wir durften unseren Zug nach Bonn auf gar keinen Fall verpassen. Nach einem kurzen Jugendherbergenfrühstück und geschätzten 100.000 Treppenstufen von der Jugendherberge Stuttgart zum Bahnhof später konnten wir im Zug etwas Schlaf nachholen, Zeitung lesen und den Tag vorbereiten – es stand nämlich ein Termin beim Ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) auf dem Programm. In Bonn angekommen machten wir uns gleich auf den Weg und waren erstaunt, wie modern das Ministerium von außen aussah – während die Inneneinrichtung vor allem der ‚Kantine’, in der wir noch einen Kaffee tranken, eher an vergangene Zeiten erinnerte.

Die Referatsleiterin Frau Wurster mit der wir einen Termin vereinbart hatten, ist für viele internationale Partizipationsprojekte zuständig und so auch für uns Jugenddelegierte. Obwohl Frau Wurster einen vollen Terminplan hatte, nahm sie sich viel Zeit für uns und informierte uns über die Aufgaben ihres Referates, der Abteilung Internationales und den Aufgaben der Mitarbeiter dort. Wir berichteten ihr über unserer Tätigkeiten als Jugenddelegierte wie zum Beispiel unserer Tourstationen in Paderborn und Stuttgart und hatten ein sehr interessantes Gespräch über Jugendpartizipation in Deutschland und weltweit. Um auch weitere Mitarbeiter des BMFSFJ über unsere Tätigkeiten informieren zu können, werden wir regelmäßig kurze Artikel für den BMFSFJ-Newsletter schreiben und die zuständigen Personen auf Veranstaltungen, wie etwa eine Tourstation, einladen.

Nach dem wirklich interessanten und informativen Gespräch mit Frau Wurster legten wir eine wohlverdiente sonnige Mittagspause in der Bonner Innenstadt ein, da am Nachmittag schon unser nächster Termin auf dem Programm stand: Ein Besuch in der Millenniumkampagne, die für die Umsetzung der Millenniumentwicklungsziele in Deutschland zuständig ist. Diese Ziele beinhalten z.B. die Halbierung der weltweiten Armut und Schulbildung für alle Kinder und Jugendlichen weltweit bis 2015.
Zuvor trafen wir uns mit Rebekka von BIMUN Bonn, die uns zu dem Termin begleitete, da in Bonn hoffentlich wieder der Jugendgipfel der Jugenddelegierten im Herbst stattfinden wird und sie zu den Organisatoren gehört.

Die Millenniumkampagne hat ihre Büros im UN-Campus Bonn, in dem auch andere Organisationen der Vereinten Nationen, wie z.B. der Freiwilligendienst, seine Sitz hat. Für uns war es sehr aufregend erst einmal auf das Gelände des Campus zu gelangen. Bei der Anmeldung mussten wir unsere Personalausweise abgeben und erhielten einen Besucherausweis, den wir immer sichtbar an unserer Kleidung tragen mussten. Aus Sicherheitsgründen durften wir unser Gepäck nicht mit in das Gebäude nehmen, außerdem durften wir als Besucher nicht alleine herumlaufen, weshalb Lena, die Praktikantin der Kampagne (und ehemalige Jugenddelegierte vom Global Youth Leadership Summit) und in der Einganghalle abholte. Mit der Vorsitzenden Dr. Renée Ernst unterhielten wir uns über die Aufgaben der Kampagne und planten eine mögliche Zusammenarbeit mit Schwerpunkten auf dem Youth Hearing in Bonn am 19. Mai, bei dem Jonathan das Programm mitgestalten wird und einer möglichen Kooperation beim Jugendgipfel in Bonn im Herbst.

Es war sehr wichtig für uns mehr über die Millenniumsziele und deren Umsetzung in Deutschland zu hören und die Zusammenhänge und Berührungspunkte des Weltaktionsprogramms für die Jugend, zu dem wir schwerpunktmäßig arbeiten und der Millenniumserklärung der Nationalstaaten, der auch Deutschland zugestimmt, hat zu erfahren.
Danach hieß es wieder – schnell, schnell zum Bahnhof: Jonathan musste seinen Zug nach Berlin unbedingt noch erreichen und hatte Glück: es blieb sogar noch etwas Zeit um für das Abendessen zu sorgen – Termine machen schließlich hungrig!

Marah