Bildungsgerechtigkeit

 
DSC03807-3

„Mariesol Fumy“ / www.jugendfotos.de

Informationen zum Thema Bildungsgerechtigkeit:

Präsentation zum Thema Bildung und Vereinte Nationen

Bericht: Bildung in Deutschland 2012

Bisherige Forderungen:

 

Forderung von aus im
Ganztagsschule / Non-Formale Bildung: Wir fordern, dass non-formale Bildung mehr in Schulen integriert wird, durch besondere Projekte oder die Einführung / den Ausbau der Ganztagesschule. Schüler Friedens Büro Heidelberg Juni 2013
Integration / individuelle Förderung: Wir fordern Sprach- und Integrationsbegleiter*innen für Schüler*innen (mit Migrationshintergrund) sowie die Ausrichtung / Beachtung der Bildung auf individuelle Bedürfnisse und Probleme der Schüler*innen Schüler Friedens Büro Heidelberg Juni 2013
Lehrer*innen-Ausbildung: Wir fordern eine bundesweit einheitliche Lehrer*innen-Ausbildung, die sowohl Fach- als auch Sozialkompetenz vermittelt. Vorausgehend zur Ausbildung sollten Eignungstests die Motivation der Studierenden / angehenden Lehrer*innen abfragen und Selbstreflexion fördern. Schüler Friedens Büro Heidelberg Juni 2013
Frühkindliche Bildung: Wir fordern Potenziale in der frühkindlichen Bildung zu erschließen, indem 1. Jedem Kind ein kostenloser Kindergartenplatz garantiert wird, 2. Den Eltern Bewusstsein über diese Potenziale vermittelt wird und 3. Ein kindgerechter, spielerischer Zugang zu Bildung insbesondere im Bereich Sprachen und Naturwissenschaften, der die schützenswerte Kindseins-Phase anerkennt, ermöglicht wird. Schüler Friedens Büro Heidelberg Juni 2013
Individuelles und „defizitorientiertes“ Lernen muss gerade sogenannten „sozial benachteiligten“ Jugendlichen ermöglicht werden IGBCE Jugend Ludwigshafen Juni 2013
Bildungssystem: Chancengleichheit und Vergleichbarkeit garantieren IGBCE Jugend Ludwigshafen Juni 2013
Mehr finanzielle Mittel um Bildung zu verbessern / stärker  wertzuschätzen IGBCE Jugend Ludwigshafen Juni 2013
Bildung ist wie so oft der Schlüssel zum Erfolg. Um den Übergang von der Ausbildung in den Beruf zu erleichtern, ist es wichtig sich Fähigkeiten anzueignen, die mittels formaler, non-formaler und informeller Bildung erworben werden können. Alle Nationen sollten daher sicherstellen, dass junge Menschen einen angemessenen Arbeitsplatz erhalten und somit ein selbst erfüllendes Leben führen können. BALTIC MUN Rostock Mai 2013
Mehr LehrerInnen um inklusive Bildung zu ermöglichen. Kolleg St. Thomas  Vechta April 2013
Kurssystem früher einführen (frühere Spezialisierung)/ Ab 8. Klasse Spezialisierung/ stärkerer Praxisbezug Kolleg St. Thomas  Vechta April 2013
Abschaffung der Gebühren für Ausbildung und Studium Kolleg St. Thomas  Vechta April 2013
Lehrerberuf soll attraktiver werden. Kleinere Klasse um Inklusion zu ermöglichen. Kolleg St. Thomas  Vechta April 2013
Schulbücher sollen von der Schule finanziert werden Kolleg St. Thomas  Vechta April 2013
Bildungsstoff entschlacken um mehr Freiräume zu schaffen Kolleg St.  Thomas  Vechta April 2013
To transmit a percentage of GDP to directly financially support informal education. AEGEE  Europa April 2013
To encourage the public / private sector to accept certificates of non-formal and informal education as additional value while students apply for jobs. AEGEE  Europa April 2013
To make the VISA system more flexible for people applying for non-formal and informal education (courses, events, example: recommendation sponsor or invitation letter) AEGEE  Europa April 2013
Eine Schule für alle (Inklusion) mit qualifiziertem Personal für den individuellen Förderbedarf von Schüler*innen, auch mit besonderen Bedürfnissen. Projekt „Junge Deutsche“  Berlin März 2013

 

 

 Antworten

Pflichtfeld

Pflichtfeld