Nov 012007
 

Berlin, Donnerstag, 01. November 07:

Nach zwei Tagen zurück in Deutschland sitze ich in meinem WG-Zimmer in Berlin noch immer voller Gedanken und Erinnerungen an New York. So lange erschienen die 3 1/2 Wochen, so kurz waren sie im Endeffekt. Nach 10 Stunden Schlaf zähle ich mich wieder zu den Lebenden und konnte die ersten Geschichten bei unserem Jugenddelegierten-Team heraus plaudern. Nicht nur die unglaublichen Erfahrungen und die tollen Leute, die wir in New York getroffen haben, bewegen mich, sondern die vielen Fragen und Ideen für die Zukunft lassen mich nicht in Ruhe:


-Wie können wir tausende Jugendliche in Deutschland dazu motivieren sich für diesen Traumjob zu bewerben?
-Was passiert mit der Resolution? Wie geht es weiter?
-Wie können wir die Energie der Jugenddelegierten aus allen Ländern am Laufen halten?
-Wie und wo können wir die Millennium Entwicklungsziele in der Jugendarbeit weiter fördern?

landofideas Germany – LAND OF IDEAS (Da gehören wir wohl auch dazu! ;-))

Die Ausschreibung dürfte inzwischen in allen Kanälen gelandet sein! Wie schaffen wir es aber tausende Jugendliche zu bewegen sich zu bewerben? Ich kann mich noch selbst gut erinnern, wie ich im letzten Jahr vor der Bewerbung stand. Ufff, ein ganz schönes Stück Arbeit wird verlangt. Auf der anderen Seite erschien die Aufgabe als die Herausforderung meines Lebens. Mit gutem Gewissen kann ich sagen, dass dies Realität wurde und noch weit untertrieben ist! Ein bisschen Mut gehört dazu, aber niemand sollte sich abschrecken lassen! Sonst hätten wohl auch Marah und ich niemals eine Rede vor der UNO-Generalversammlung gehalten! Im Endeffekt ist es gar nicht so schwer: Du musst dich vor allem selbst vorstellen! Zeig wie du dich engagieren kannst, welche Energie und Freude du für den Job mitbringst und wie du dich kritisch und überlegt mit den Inhalten auseinander setzen kannst!

Ansonsten steht uns jetzt jede Menge Arbeit bevor: Berichte schreiben und in ganz Deutschland von unseren Erfahrungen und Ergebnissen berichten, die Verhandlungen in New York weiterhin mitverfolgen, Jugenddelegierten-Programm in anderen Ländern unterstützen, insbesondere in Entwicklungsländern, und die Kommunikation mit den anderen Jugenddelegierten weiterführen. Selbstverständlich berichten wir euch hier stets über alle Aktivitäten.

Jonathan