Sep 072011
 

Im Juni 1992 haben die Vereinten Nationen beim Earth Summit die Grundlagen für die Zusammenarbeit bei nachhaltiger Entwicklung und zu den Folgen des Klimawandels geschaffen. Die Konferenz, die vor 20 Jahren in Rio de Janeiro zusammenkam, erlebt 2012 als »Rio+20 United Nations Conference on Sustainable Development (UNCSD)« eine Neuauflage. Zu Rio+20 werden nicht nur Regierungen eingebunden, sondern auch die Zivilgesellschaft spielt eine gewichtige Rolle. Beim Rio-Gipfel 1992 wurde zum ersten Mal Jugend als eigene Gruppe, die von Fragen der nachhaltigen Entwicklung besonders betroffen ist, anerkannt.

Das Deutsche Nationalkommitee für Internationale Jugendarbeit möchte diesbezüglich mit Vertreterinnen und Vertretern von Jugendorganisationen über inhaltliche Fragen von Rio +20 diskutieren. Wie sehen Jugendliche in Deutschland die Fortschritte; was muss noch unternommen werden; was planen die Jugendorganisationen, um auf den Prozess aufmerksam zu machen? Die Jugenddelegierten (Jugenddelegieten zur CSD www.dbjr.de/?id=95), die im Juli 2012 nach Rio fahren werden, werden über den Stand der Dinge informieren und Möglichkeiten aufzeigen, wie sich Jugendliche einbringen können. Ihr werdet die Gelegenheit haben mit VertreterInnen des Bundesministeriums für Umwelt und Reaktorschutz, dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sowie ParlamentarierInnen der im Bundestag vertretenen Parteien über Eure Fragen und Forderungen zu diskutieren.

Bitte meldet Euch unter Angabe Eures Namens, Adresse, Organisation und eMail/Tel-Nr. bis zum 19. September unter dnk(at)dbjr.de an. Für alle bestätigten Teilnehmenden werden die Kosten für benötigte Übernachtung in Berlin und Fahrtkosten auf Basis 2. Klasse BahnCard übernommen.

Ort: Umweltforum, Pufendorfstr. 11, 10249 Berlin

Zeit: Fr. 30. September, 9:00 bis 16:30 Uhr

Weitere Informationen gibt es unter www.d-n-k.org/index+M52087573ab0.html