Apr 222008
 

Maastricht, 20. April 2008 Das war schon allerhand, was in Maastricht so alles geboten wurde. Vom 17. – 20. April fand in Maastricht zum ersten Mal das Europäische Model United Nations (EuroMUN) statt. 400 Teilnehmer aus Europa und der ganzen Welt simulierten an der Universität Maastricht nahezu sämtliche Organe der Vereinten Nationen.

Höhepunkt für uns Jugenddelegiert war dabei, dass innerhalb dieses Rahmens auch eine Special Session on Youth (SSOY) abgehalten wurde. Zu dieser SSOY wurden aktuelle sowie ehemalige Jugenddelegierte aus aller Welt eingeladen, um sich einerseits Gedanken über die Zukunft des Jugenddelegiertenprogramms weltweit zu machen, andererseits jedoch darüber hinaus auch inhaltliche Themen insbesondere bezüglich des Themengebietes „Jugend in der Zivilgesellschaft“ zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

Dabei waren Astrid und ich nicht die einzigen Vertreter aus Deutschland. Wir waren sehr froh, dass uns auch unsere liebenswerte Vorgängerin Marah begleitete, von deren Erfahrungen wir bei unserer Arbeit sehr profitieren konnten.

Mit unseren Kolleginnen und Kollegen aus Kanada, Italien, Rumänien und natürlich den Niederlanden ging es am Freitag zunächst darum über Möglichkeiten der Weiterentwicklung des Jugenddelegiertenprogramms nachzudenken.

Es ist leider noch bei weitem nicht der Fall, dass sämtliche Mitgliedstaaten der VN auch Jugenddelegierte zu der Generalversammlung entsenden.

Bei einem von uns vorbereiteten Workshop ging es deswegen mit Teilnehmern des EuroMUN aus betroffenen Staaten darum Möglichkeiten zu entwickeln, wie möglichst viele Regierungen dazu bewegt werden können auch Jugenddelegierte in ihre Delegationen einzubinden. Als Ergebnis können wir nun recht stolz Anknüpfungspunkte und einen unterstützenden Handlungsrahmen bieten, der diejenigen unterstützen kann, die daran arbeiten möchten ein Jugenddelegiertenprogramm auch in ihren Heimatländern zu etablieren.

Der darauf folgende Samstag drehte sich sodann ganz um das Thema „Jugend in der Zivilgesellschaft“. Da es in Zukunft darum gehen wird für diesen Teilbereich des Weltaktionsprogramms für die Jugend (WPAY) Ziele und Vorgaben (Goals & Targets) zu definieren, war es sehr sinnvoll, dass am Samstag mit den Jugenddelegierten und den Teilnehmern von EuroMUN eine Podiumsdiskussion durchgeführt wurde, die insbesondere an die Themen Partizipation, neue Medien und Globalisierung anknüpfte.

Da sich in naher Zukunft in New York auch eine Expertenkommission mit diesem Thema beschäftigen wird, arbeiten wir gerade noch daran unsere Ergebnisse auch für die daran teilnehmenden Personen zur Verfügung zu stellen.

Um diese Möglichkeit der Einflussnahme auch best möglich zu nutzen wurde auch am Sonntag noch an diesem Themen gearbeitet. Ein weiterer Workshop fand am Sonntag zu den Themen Jugendpartizipation und ICT statt. Schon durch die Podiumsdiskussion am Samstag wurde offensichtlich, dass gerade auch das Thema Jugendpartizipation sehr vielschichtig ist.

Wir hoffen sehr das endgültige inhaltliche Ergebnis dieses Wochenendes möglichst bald auch hier auf unserer Homepage veröffentlichen zu können.

Alles in allem lässt sich festhalten, dass Maastricht einer der Höhepunkte unserer bisherigen Tour war. Andere Jugenddelegierte kennen zu lernen und miteinander mit ähnlichen Zielen an denselben Themen zu arbeiten macht viel Spaß und wird sicherlich auch unsere Zusammenarbeit bei der Generalversammlung zu gute kommen. Astrid und ich bedanken uns bei den Ausrichtern in Maastricht für die Einladung uns wir hoffen, dass die SSOY auch in Zukunft eine feste Institution im Terminkalender möglichst vieler Jugenddelegierter werden kann.

Viele liebe Grüße,
Nico

Jugenddelegierte weltweit (von links):

Michael Alty (Kanada 2005)
Corina Murafa (Rumänien 2006)
Wilco Otte (Niederlande 2006)
Nicolas Klein und Astrid Schrader (Deutschland 2008)

u.v.m.