Attendorn – eine kreative Schule

 

vortrag-klein.jpg

schuler-klein.jpg

sitzreihe-klein.jpg

Am Anfang des Schuljahres in Nordrhein-Westfalen, am 13. August, waren wir in der kleinen Stadt Attendorn zu besuch. Das St. Ursula-Gymnasium hatte uns zu einer Tourstation für Schüler der 12. und 13. Jahrgansstufe eingeladen.

Nach einer langen Zugfahrt am Sonntag empfing uns Herr Kugelmeier, der zuständige Lehrer, der schon viele interessante Projekte an der Schule durchgeführt hat (LINK). Die Nacht verbrachten wir in einem Landgasthof und morgens hieß es: früh aufstehen – die Schule wartet.

Über 80 Schüler der Jahrgangsstufen hatten sich eingefunden um mit uns über das Thema Globalisierung zu diskutieren. Eines der letzten Male stellten wir uns und das Jugenddelegiertenprogramm vor. Anschließend berichtete ein Schüler über seinen einjährigen Aufenthalt in Brasilien, und was wer dort von der Globalisierung mitbekommen hatte. Auch wenn es nur 2 Wochen waren: auch ich hatte in China einiges von der Globalisierung mitbekommen und berichtete über meine Erlebnisse.

Herr Viegener von der Firma „Viega“, die Sanitär und Heizungsbedarf für den Weltmarkt fertigt und trotzdem ein Familienunternehmen ist, gab uns und den Schülern Einblick in die Wirtschaft.

Anschließend starteten die vielen interessanten Arbeitsgruppen, zu Themen wie „Global Governance“, „Armut und Migration“, „Außenhandel“ und „Kultur, Musik, Lifestyle“. Angeregte Diskussionen und kritische Erkenntnisse, aber auch Spaß und kreative Ideen waren Teil der Arbeitsphase. Die vielen Forderungen, die im Abschlussplenum präsentiert wurden, könnt ihr bald hier finden.

Vielen herzlichen Dank and Herrn Kugelmeier, das St. Ursula Gymnasium Attendorn und alle teilnehmenden Schüler. Ich bin schon gespannt auf die nächsten Sozialprojekte eurer Schule!

Marah