Heimspiel: Jugend in bewaffneten Konflikten an der Uni Augsburg

 

Heimspiel für mich. Aber nicht im Fußball, sondern in der Uni. Jessi und die Fachschaft Politikwissenschaft ‚meiner’ Uni haben eine Tourstation zum Thema ‚Jugend in bewaffneten Konflikten’ organisiert. Jonathan und ich reisen mit dem Nachtzug aus Berlin an, ab dann bin ich in der Rolle der Fremdenführerin: Jonathan lernt zuerst meine WG, dann die Uni und viele meiner Freunde dort kennen.

Die Tourstation ist super vorbereitet, neben Studenten der Uni werden ca. 40 Schüler lokaler Schulen erwartet – leider wird es bei dieser Erwartung bleiben, da uns die Schulen schlicht und einfach versetzten, ohne Bescheid zu geben. Trotz dieser vor allem für die Organisatoren enttäuschenden Situation startet die Tourstation vor den etwa 40 anwesenden Studenten mit unserer Präsentation über UNO, Jugenddelegiertenprogramm und das Weltaktionsprogramm, die interessiert und aktiv aufgenommen wird. Anschließend wird es fachlich interessant: Dr. Peter Barth von der Studiengesellschaft für Friedensforschung führt mit viel Einsatz und Motivation in das Thema ‚Bewaffnete Konflikte’ und ‚Kindersoldaten’ ein. Ein guter Vortrag mit sehr positiver Rückmeldung der Anwesenden. Um das Thema noch zu veranschaulichen werden dann Ausschnitte aus der Reportage „Lost Children“ gezeigt, die von Kindersoldaten in Uganda handelt. Nach der Vorführung herrscht absolute Stille im Raum und viele gehen ob der eindrucksvollen Bilder nachdenklich in die Mittagspause.

Nach Mensaessen und Sonne mit guten Gesprächen in der Mittagspause geht es mit drei Arbeitsgruppen weiter, in denen kurzerhand alle 10 vorbereiteten Themen behandelt werden. Die Referenten haben sich viel Mühe gegeben und Informationen und Denkanstöße zu Themen wie: ‚Menschenrechte’, ‚Ressourcenkonflikte’, ‚Warlords’ und ‚Neue Kriege – neue Ängste?’ vorbereitet. Da die meisten der teilnehmenden Studenten schon etwas mit dem Thema betraut sind, findet die Diskussion auf extrem hohem Niveau statt und Jonathan und ich können inhaltlich Neues lernen und viele Forderungen, die ihr hier finden könnt, mitnehmen. Nach der Präsentation der Ergebnisse erhalten wir liebevoll gestaltete Präsente zur Erinnerung an die Tourstation in Augsburg von Jessi und bedanken uns bei ihr, den Organisatoren und allen Teilnehmern ganz herzlich für die engagierte Teilnahme und Durchführung!

Über ‚Jugend in bewaffneten Konflikten’ wird auch noch beim anschließenden Cafébesuch gesprochen und wir nehmen viele gute Denkanstöße aus Augsburg mit.

Sein Ende findet der Tag spät nachts im ‚Süper Döner’ in Augsburg mit einem Jugendlichen, der sich leider in Jonathans Schuh übergeben musste. Aber das ist eine andere Geschichte…

Marah