Umwelt in Bamberg

 

bamberg

Am Donnerstag den 7. Juni, nach Tagen mit neuen und unvergesslichen Eindrücken, machte ich mich vom evangelischen Kirchentag zur KJG Bamberg auf, die im Jugendhaus ‚Burg Feuerstein’ die Großveranstaltung ‚Megaf(r)on’ mit 100 Teilnehmern organisierte. Freitags am Workshoptag fand eine Tourstation zum Thema ‚Umwelt’ mit den jungen Erwachsenen statt. Schwerpunkt dabei waren Klimawandel und Energiegewinnung, da dieser Themenkomplex aktuell ist und momentan einen Schwerpunkt in der KJG-Arbeit darstellt.

Vormittags fand der Einstieg durch die Jugenddelegiertenpräsentation statt, anschließend folgte die inhaltliche Einführung in Klimawandel und Energiegewinnung. Um die Kraft der erneuerbaren Energien auszutesten, wurden die Teilnehmer in 4 Gruppen aufgeteilt und bekamen eine Stunde Zeit, aus Material wie Pappe und Alufolie einen Solarofen zu bauen um damit Wasser zu erhitzen. Die Gruppe mit dem heißesten Wasser sollte gewinnen. Nach Planungen, Berechnungen und angestrengtem Basteln ließen wir der Sonne arbeiten.
Während dieser Zeit informierten wir uns über das nachhaltige Energiekonzept der Burg Feuerstein, die eine Hackschnitzelheizung betreibt, eine große Anzahl an Sonnenkollektoren zur Energiegewinnung installiert hat und regionale Kreisläufe für die Energiegewinnung in Anspruch nimmt. Ein wirklich beeindruckendes Konzept!
Als anschließend das Wasser in den Solaröfen gemessen wurden staunten wir nicht schlecht – der ‚beste’ Ofen schaffte es das Wasser von 28° auf über 50° Celsius zu erhitzen – und das in unter einer Stunde!

Nachmittags wurden alle Workshops zusammengelegt und es fand ein Großspiel statt, bei dem ein Kriminalfall gelöst werden sollte. Vor allem die Kinder hatten ihren Spaß beim Raten.

Abends im 2. Teil der Workshops hieß es nun Forderungen zum Thema Umwelt/Energie zu entwickeln.
In drei Kleingruppen zu den Themen „International“, „Gesellschaft und Politik“ und „Forschung/Wissenschaft“ entwickelten die Jugendlichen nach einem gemeinsamen Brainstorming und kreativer Diskussion ihre Forderungen, die ihr hier finden könnt.

Die Abschlussrunde zeigte, dass die Tourstation, trotz anfänglicher Skepsis bei manchen Teilnehmern, sehr positiv aufgenommen wurde. Vielen Dank für eure engagierte und fundierte Mitarbeit! Es war mir eine Freude eine Tourstation bei der KJG auf der Burg zu haben!

Als ich am Samstag nach fast zwei Wochen ‚on tour’ den Heimweg antrat, war ich einerseits sehr froh einmal wieder in meinem eigenen Bett schlafen zu dürfen, anderseits ließen mich die vielen Eindrücke der vergangenen Tage lange nicht los – Danke für die vielen Begegnungen und guten Gespräche!

Marah