Mai 222008
 

Passau, 21. Mai 2008: Das Junge UNO Netzwerk, JUNON, ist als Jugendorganisation der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN) ja quasi schon per definitionem Kooperationspartner von uns Jugenddelegierten.

Die Idee der Model United Nations ist fast schon so alt, wie die UNO selbst: über mehrere Tage hinweg schlüpfen Schüler oder Studenten in die Rolle nationaler Delegationen und verhandeln in den diversen UN Komitees, reden vor der Generalversammlung oder tagen im UN Sicherheitsrat. Ziel ist es, die junge Generation mit den Möglichkeiten, aber auch Schwierigkeiten internationaler Politik vertraut zu machen. Wie im Spiel so ist es schließlich auch im echten Leben nicht immer einfach, Länder, wie Brasilien, die von dem Export des Rohstoffes Holz abhängig sind, mit Klimaschutzargumenten von der Rodung des Regenwaldes abzuhalten.

Defining a New Approach to Global Security

Bei der diesjährigen MUN-Konferenz in Passau, kurz InnMUN (angelehnt an einen der drei Flüsse, die durch die Stadt hindurchfließen: Donau, Ilz und Inn) ging es um UN Sicherheitspolitik: Unter der Headline „Defining a New Approach to Global Security“ trafen sich Studenten aus Passau, aber auch aus anderen Teilen Deutschlands bzw. Europa, um sich in den zahlreichen UN Organen dem 3tägigen Verhandlungsmarathon zu stellen. Als Jugenddelegierte wurde ich zum Eröffnungstag in den Rathaussaal bestellt, wo ich zusammen mit Prof. Gellner die Eröffnungsrede hielt.

Noch wird also in Passau verhandelt, ich hingegen sitze schon wieder im Zug auf zur nächsten Tourstation. Seitens der Jugenddelegierten nocheinmal vielen Dank für die schöne Gelegenheit and die MUN Society Passau, vor allem an Ray, Marian und Felix. Ich hoffe, ihr habt zwischen all dem Papier noch etwas Schlaf gefunden.

Bis bald in Passau,
Astrid