Jun 022010
 

Am 02. Juni hatten wir in Stuttgart die Chance bei der Model United Nations Baden-Wüttenberg einer Gruppe von Teilnehmer/innen das Jugenddelegiertenprogramm vorzustellen. Im Anschluss entbrannte eine hitzige Debatte über die Partizipationsmöglichkeiten von Jugenddelegierten und Jugendpartizipation im Allgemeinen.

Model United Nations (MUNs) sind möglichst realisitsche Simulationen von UN Verhandlungen. Dabei vertreten alle Delegiert/innen die Position einer Nation, die sie selbst nicht angehören. MUNs finden dabei meistens in englischer Sprache im studentischen Milieu statt, aber ganz besonders MUNs für Schüler/innen werden auch manchmal in deutscher Sprache durchgeführt.

Die MUNBW, die zu den größten in Deutschlang gehört, und in diesem Jahr schon zum neunten Mal in Stuttgart stattfindet ist z.B. eine deutsprachige MUN.

Am Donnerstag den 02. Juni hatten wir im Stuttgarter Haus der Wirtschaft die Möglichkeit ca. 50 Teilnehmer/innen das Jugenddelegiertenprogramm vorzustellen und danach eine hitzige Diskussion zu führen.

Eine Anregung war, dass die Einflussmöglichkeiten von Jugenddelegierten vergrößert werden sollten und besonders auch Jugenddelegierte aus ärmeren Länder zu den Vereinten Nationen entsendet werden sollten.

Ebenfalls wurde kritisch beurteilt, dass die Konsensfindung bei einer derart heterogenen in Deutschland lebenden Jugend besonders schwierig sein muss.

Generell positiv beurteilt wurde die Tatsache, dass das Jugenddelegiertenprogramm sich an alle in Deutschland lebenden Jugendliche richtet. Neben einer generellen Senkung des Wahlalters war die Eingliederung aller an einem Ort lebenden Menschen in die demokratischen und generellen gesellschaftlichen Prozesse unter den Teilnehmer/innen Konsens.

Zum Schluss wurde allen Teilnehmer/innen wohl erneut deutlich, dass eigenes Engagement und Partizipation auf allen Ebenen stattfinden muss und das Jugenddelegiertenprogramm eine der Möglichkeiten ist im internationalen Bereich sich für die Jugendperspektive stark zu machen.