Der Weltjugendbericht

 

Der Weltjugendbericht soll alle zwei Jahre vom UN Programme on Youth und dem Department of Economic and Social Affairs, die beide dem UN Generalsekretäriat zugeordnet sind in Zusammenarbeit mit Experten und jungen Menschen weltweit erstellt werden. Er soll einen umfangreiche Evaluation und Bestandaufnahme der Situation von Jugendlichen weltweit sein. Bisher gab es fünf Weltjugendberichte (2003, 2005, 2007, 2010 und 2011).

Der Weltjugendbericht 2003 stellte die erste umfassende Bestandsaufnahme aller (damals noch zehn) Themen des WPAY dar und erweiterte diese um weitere fünf neue Themen.

Für den Weltjugendbericht 2005 wurde ein neuer Ansatz gewählt: Die 15 Themen wurden jeweils in ihren wichtigsten Fortschritten sowie aktuellen Situationen erfasst. Besonders in den Fokus des Berichts rückten die Themen Kriminalität, Drogen und Gewalt.

Im Weltjugendbericht 2007 standen neben der allgemeinen Betrachtung der 15 WPAY-Themen besonders Bildung, Gesundheit, Armut und Gewalt tiefer im Zentrum. Außerdem lieferte der Bericht einen regionalen Überblick über die grundlegenden Trends zum Thema Entwicklung Jugendlicher.

Der Weltjugendbericht 2010 befasst sich mit der Fragestellung, wie der Klimawandel einen Effekt auf Jugendliche hat, welche Wechselwirkungen bestehen und welche Rolle der Jugend zukommt.

Der Weltjugendbericht 2011 stellt Jugendbeschäftigung in den Fokus. Die weltweite Finanzkrise, geringe Beschäftigungsverhältnisse und unzureichende Ausbildung stellen Jugendliche weltweit vor großen Herausforderungen.