Globale Organisationen

 

International Coordination Meeting of Youth Organisation (ICMYO)

Das internationale Koordinierungstreffen der Jugendorganisationen (ICMYO) ist ein informelles Netzwerk von mitgliederbasierten, demokratischen, repräsentativen und rechenschaftspflichtigen Internationalen Jugendorganisationen (international non-governmental youth organizations, INGYOs) und Regionalen Jugendplattformen (Regional Youth Platforms, RYPs). Das Hauptziel von ICMYO ist die Stärkung der Zusammenarbeit zwischen Jugendorganisationen auf regionaler und globaler Ebene und die Koordination des politischen Inputs in Hinsicht auf globale Jugendpolitik, wie z.B. das Jugendbeschäftigungsnetzwerk YEN, der Weltbank Jugenddialog, und die Evaluation des Weltaktionsprogramms für die Jugend (WPAY). ICMYO trifft sich mindestens einmal pro Jahr, was unter Verantwortung der Arbeitsgruppe (Pax Romana, WeltpfadfinderInnen, WYMCA und Europäisches Jugendforum) organisiert wird. Um so repräsentativ und umfassend wie möglich zu sein, hat ICMYO Regionen/Länder für eine spezielle Beachtung identifiziert, um ihre besondere Jugendperspektive in die globalen Prozesse einzubeziehen. ICMYO hat deshalb Arbeitsgruppen für die USA, Indien, China, Brasilien und Mexiko eingerichtet. In Bezug auf die regionale Zusammenarbeit hat ICMYO die gegenseitige Abhängigkeit aller Jugendorganisationen (internationale und Regionalplattformen) anerkannt, die in einer Region arbeiten und Strategien als Antwort auf die Bedürfnisse von jungen Menschen erarbeiten und koordinieren. Als erster Schritt soll der kontinuierliche Informationsaustausch zwischen den Jugendorganisationen in der gleichen Region gefördert werden, danach soll eine gemeinsame Lobbystrategie für institutionelle Unterstützung für eine Regionale Jugendplattform entstehen. Mehr unter www.icmyo.net

Conference of Non Governmental Organisations (CONGO)

Die Konferenz der Nichtregierungsorganisationen (CONGO) mit Beratungsbeziehungen bei der UN ist eine unabhängige, internationale, nicht gewinnorientierte und mitgliederbasierte Organisation von Nichtregierungsorganisationen (Non Governmental Organisations, NGO), welche die Partizipation von NGOs in Debatten und Entscheidungen der Vereinten Nationen fördert. Seit dessen Einrichtung 1948 verfolgt CONGO das Ziel NGOs im internationalen Bereich zu repräsentieren und als Katalysator für deren Mobilisierung zu dienen. CONGO vertritt selbst keine inhaltliche Positionen, jedoch stellt es durch spezielle und ad hoc Komitees inhaltliche Diskussionsforen für ihre Mitglieder mit dem UN Sekretariat, diversen Programmen, Delegationen und anderen Experten. Die Mitgliedsorganisationen vertreten alle Interessensbereiche, wie Menschenrechte, Gender, Frieden und Entwaffnung, soziale Gerechtigkeit, Governance, Umwelt und nachhaltige Entwicklung. Vollmitglieder sind nationale, regionale und internationale Organisationen mit Beratungsstatus beim UN Wirtschafts- und Sozialrat (ECOSOC). Eine assoziierte Mitgliedschaft ist für alle anderen NGOs im UN System offen. Mehr unter www.ngocongo.org
Das CONGO Komitee der Jugendorganisationen ist ein Platz des Informationsaustausches zwischen Jugend NGOs, die in Genf, bzw. in New York basiert oder repräsentiert sind. Es trifft sich sechs bis acht Mal im Jahr, um die jugendrelevanten Prozesse der UN und bei den NGOs zu diskutieren. Die Mitglieder bestehen u.a. aus den großen, weltweiten und regionalen Jugendbewegungen, die eng mit der UN zusammen arbeiten. Ziele des Jugendkomitees sind, die Position von jungen Menschen und Jugendorganisationen zu stärken, ein Forum des Informationsaustausches und der inhaltlichen Auseinandersetzung über UN-Jugendthemen zu schaffen, die Zusammenarbeit zwischen dessen Mitgliedsorganisationen zu fördern, den inhaltlichen Dialog zwischen den Mitgliedsorganisationen und dem UN-Jugendprogramm (Youth Unit) im Sekretariat zu unterstützen und nicht zu letzt die Informationsverbreitung über Jugendthemen und UN-Jugenddokumente zwischen NGOs und in der Öffentlichkeit zu fördern.