Mai 042008
 

Bremen, 2.- 4. Mai 2008: Von Fundraising, Moderationstechniken bis zur Planung von Kampagnen war alles dabei auf der an diesem Wochenende stattfindenden Delegiertenversammlung des Jungen UNO-Netzwerkes, JUNON.

JUNON ist als Zusammenschluss der deutschlandweit tätigen Gruppen, die sich mit UNO-Themen auseinandersetzen und Partnerorganisation der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN e.V.). Dass sich JUNON nebenbei bereits zu Gründungsszeiten die Organisation der Deutschlandtour als Aufgabe gesetzt hat, macht das Netzwerk für uns Jugenddelegierte besonders wertvoll.

Alle 2 Monate treffen sich die Aktiven des Netzwerkes zur JUNON-Delegiertenversammlung, diesmal ausgerichtet durch die World Affairs Society, dem Ortsverband Bremen. Da Nico leider noch beim Arbeiter-Samariter-Bund in der Eifel weilte, machte ich mich also allein mit Rucksack und Laptop auf die große Reise von Niederbayern in den hohen Norden.

Train the Trainers 2008

Wie bereits Tradition versammelte sich also auch dieses Jahr ein motiviertes Grüppchen aktiver JUNON-Mitglieder zu einem gemeinsamen Input aka „Train the Trainers“ – auf deutsch: Wie organisiere ich eine Tourstation?! Von Finanzierung und Ablauf bis zu Moderationstechniken oder auch Sprachregeln für die Presse: Bestens gebrieft kann nun kaum noch irgendwas schief gehen.

Train the Trainers in Bremen

Gleich im Anschluss ging’s zur Roundtable Diskussion, in der ich mit Günter Haverkamp von der Aktion Weißes Friedensband und Silke Weinlich vom Institut für Interkulturelle und Internationale Studien der Universität Bremen, über die Möglichkeiten, welche die UNO Jugendlichen bietet, sich zu engagieren, diskutierte: Sei es in Form eines Praktikums, in aktiver Beteiligung an UN-Entscheidungsprozessen oder durch Untertützung der UNO-Arbeit an der Basis…

Wiedereinmal, ein Dankeschön an die Delegierten von JUNON und seine Sprecher und vor allem an die Bremer Organisatoren. Bis zum nächsten Mal,

Astrid