Aug 222007
 

New York, New York sang schon einst Frank Sinatra. Wenn Jonathan und ich jedoch nach New York fliegen steht für uns die Arbeit im Vordergrund – und da noch kein Meister vom Himmel gefallen ist, hieß es für uns in der letzten Zeit oft: Üben, Üben, Üben oder eben Lernen, Lernen. Lernen.
Aber um was wird es während der Generalversammlung im Oktober eigentlich gehen? Eine Frage, die wir euch gerne beantworten:

img_0123.JPG

jan.JPG

Jonathan und ich werden vom 4. bis zum 25. Oktober am 3. Ausschuss der Generalversammlung teilnehmen. Dort diskutieren die 192 Mitgliedsstaaten der UNO soziale, kulturelle und humanitären Fragen – und eben auch das Thema Jugend.

Das Jahr 2007 ist ein besonders wichtiges Jugendjahr: Das im Jahr 1995 entwickelte „Weltaktionsprogramm für die Jugend“, das 10 Themen wie Bildung, Hunger und Armut oder Umwelt beinhaltet, wird dieses Jahr um 5 neue Themen erweitert: Globalisierung, HIV/AIDS, neue Medien, intergenerationelle Fragen und Jugend in bewaffneten Konflikten sind die aktuellen Themen, die hinzugefügt werden.

Neben diesem wichtigen Schritt der internationalen Jugendpolitik, gibt es eine Erweiterung zum Bericht des Generalsekretärs. In diesem werden Ziele und Bereiche genannt, in denen Daten messbar gemacht werden können. Dies ist wichtig, da nur so Fortschritte und Veränderungen in der Jugendpolitik und im Jugendbereich sichtbar sind und sich zeigen wird, ob die Staaten auf dem richtigen Weg sind Jugendliche zu stärken.

Neben den zwei schon genannten gibt es noch ein drittes Jugendthema 2007: die Jugendresolution. Resolutionen sind eine Art Gesetzte, die bei der UNO abgestimmt werden. Jugendresolutionen werden alle 2 Jahre zu verschiedenen Überthemen diskutiert: Dieses Jahr ist „Jugend in der globalen Wirtschaft“ dran, unter das die Themen: Globalisierung, Hunger und Armut, Bildung und Beschäftigung fallen.

Ihr seht – nicht immer ganz einfach den Überblick zu behalten. Und da viele Augen mehr als unsere 4 erkennen, hatten wir Ende August ein Arbeitstreffen mit den Jugenddelegierten 2006 Jan und Christina und Mitgliedern unseres Teams, Elias und Conrad, sowie unserem „Experten“ Kimon, in Berlin, um Berichte zu lesen, Pläne zu schmieden, Gedankenblitze zu haben und uns die Köpfe bis mitten in der Nacht heiß zu diskutieren.

Vielen Dank für eure Zeit, eure Ideen, euer Wissen und euren Überblick – es war uns einmal mehr Freude hinter die Kulissen zu sehen und viele neue Details zu verstehen!

Marah