Okt 102007
 

Mittwoch, 10. Oktober 07: Am Dienstag bin ich fast den ganzen Tag mit ein paar anderen Jugenddelegierten durchs Haus gelaufen – Warum? Um das Treffen mit Ban Ki-Moon zu organisieren. Abends hieß es dann endlich: morgen könnte es klappen.

ban

uben-fur-ban_klein.jpgbanseitlichFoto: UN Photo

Kaum am Mittwoch in der UNO angekommen, war die Nachricht dann auch schon da: mittags hätte der Generalsekretär einige Minuten Zeit in seinem straffen Plan für uns reservieren können. Die Aufregung war groß – alle Jugenddelegierten mussten informiert, der Platz, an dem das Treffen und das Foto stattfinden sollte besichtigt und UNTV benachrichtigt werden.

Als es dann endlich soweit war, wir Jugenddelegierte alle auf der Bühne (nach Größe) aufgereiht standen, kam Ban Ki-Moon mit seinen Beratern und Bodygards durch die Tür und begrüßte alle Jugenddelegierten persönlich. Nach dem Pressefoto erzählte er uns eine Geschichte, wie er als 18-jähriger John F. Kennedy getroffen hat, sein Autogramm jedoch durch die vielen Hände, die die Schrift berühren wollten, verwischt wurde.

Zeit um inhaltlich zu diskutieren blieb leider keine, er wünschte uns jedoch viel Glück und Erfolg um einmal selbst in internationalen Organisationen wie der UNO arbeiten zu können.

Kurzfristig stand dann Mittags noch ein Treffen mit der UN Millenniumskampagne an, um über die Beteiligung von Jugenddelegierten beim STAND UP Day, bei dem Millionen Leute weltweit aufstehen um Armut zu bekämpfen, zu organisieren, sowie ein Mittagsseminar vom NGO Committee on Youth, bei dem ein Film über HIV/AIDS gezeigt wurde und bei dem auch Sandra, die Jugenddelegierte aus den Niederlanden sprach.

Die Nachmittagssitzung im 3. Ausschuss war die letzte zu den Jugendthemen – nun kann die ‚wirkliche’ Arbeit an der Jugendresolution beginnen – doch dazu morgen mehr.

Marah