Mai 272014
 

23.5.2014 – Gerade zurück von ihrem Freiwilligendienst in Indien: Am Mittwoch besuchte  Ozan das Rückkehrerseminar der diesjährigen “weltwärts-Freiwilligen” der Karl-  Kübel-Stiftung im südhessischen Zwingenberg.

Das Thema der Tourstation diesmal: Welche Aspekte muss die neue Post-2015-  Agenda enthalten?
Dabei konnten die Freiwilligen auf sehr praktische Erfahrungen aus ihrem  Freiwilligendienst zurückgreifen und nachhaltige Entwicklung auch auf  Mikroebene durchdenken.
Was könnten Hemmnisse sein? Was ist möglich und was notwendig?

IMAG0078

Im Laufe der Diskussion konnten sich die Freiwilligen nach langer Entscheidungsfindung auf fünf gemeinsame Standpunkte einigen, wobei die 

Förderung des Angebots fair produzierter und nachhaltiger Produkte durch neu entstehende social enterpreneurships sowie die Besteuerung fossiler Energieträger bei zeitgleicher Förderung erneuerbarer Energien die größte Zustimmung innerhalb der Gruppe fand. Ein weiteres Anliegen waren die politischen sowie sozialen Partizipationsmöglichkeiten, weshalb ein barrierefreier Zugang zu Information, transparente Systeme – sowohl wirtschaftlich als auch politisch – und die stärkere Einbindung der Zivilgesellschaft in politische Prozesse gefordert wurden – ganz nach dem Motto: Participation through Empowerment. Schließlich entschieden die Jugendlichen, dass Bildung auch weiterhin ein zentraler Aspekt bleiben sollte und eine adequate Infrastruktur für Bildung ein Ziel der neuen Agenda sein muss.

Der oft schwierige Prozess des Kompromisses auf einige Kernziele wurde angesichts der Komplexität der Themen von den Freiwilligen als frustrierend aber auch lehrreich wahrgenommen, da man eben merke, wie schwer Agenda-setting sei.

 Antworten

Pflichtfeld

Pflichtfeld