Mrz 222012
 

Der Weltwassertag der UN, der seit 1993 jährlich am 22.März begangen wird, weist auf die Bedeutung von Wasser als endliche Ressource hin. Erarbeitet wurde die Idee des Weltwassertages 1992 auf der Weltkonferenz über Umwelt und Entwicklung in Rio de Janeiro. Heute leben nach Schätzungen ca. 7 Milliarden Menschen auf der Erde, von denen eine Milliarde Menschen unzureichenden Zugang zu Trinkwasser haben und chronisch unterernährt sind. Durch den enormen Anstieg der Weltbevölkerung, wird deren Anzahl nach Schätzungen bis 2050 um weitere 2 Milliarden Menschen ansteigen.

Die Produktion von Nahrungsmitteln für all diese Menschen verbraucht viel Wasser. Zur Produkion von 1 Kilo Rindfleisch benötigt man z.B.  15.000 Liter Wasser und auch der Anbau von Weizen verbraucht viel Wasser, allerdings mit 1.500 Liter pro 1 kg deutlich weniger, als die Produktion von Fleisch. Durch den Bevölkerungszuwachs in den nächsten Jahrzehnten wird die Produktion von mehr Nahrungsmitteln notwendig sein und das führt in Regionen mit Wasserknappheit zu einer deutlichen Verschlechterung der Versorgungslage. Diese Video fasst wichtige Informationen zum Weltwassertag 2012 für euch zusammen.

Der Weltwassertag soll auf diese Engpässe hinweisen und uns dazu anregen, unseren Wasserverbrauch kritisch zu reflektieren. Eine Tabelle der Universität Oldenburg von 2007 zeigt, dass in Deutschland täglich pro Kopf durchschnittlich. 127 Liter Wasser verbraucht werden.

Wasserverbrauch pro Kopf 2007Vor 20 Jahren fand in Rio de Janeiro die Weltkonferenz über Umwelt und Entwicklung statt. Dieses Jahr vom 20. bis zum 22. Juni 2012 findet, wieder in Rio, die Nachfolgekonferenz für Nachhaltige Entwicklung Rio+20 statt.

Auch auf diese Konferenz fahren zwei Jugenddelegierte, Felix und Lena, deren Weg bis und nach Rio+20 ihr hier verfolgen könnt. Auf ihrer Homepage findet ihr viele Informationen über den aktuellen Stand der Verhandlungen sowie ein allgemeines Briefing zu Rio+20, dass euch mit den wichtigsten Informationen zum Einlesen in das Thema versorgt.