Dez 162014
 

Nachdem Ozan bereits im M001_WorldWeWant_8144ai diesen Jahres am ersten WorldWeWant Workshop in Bonn teilgenommen hat, war er auch beim follow-up Workshop in Berlin vom 20. -24. November mit dabei. Mit Hinblick auf die entstehende Post-2015-Agenda soll WorldWeWant and friends, initiert vom BMZ und Unicef, jungen Menschen die Einflussnahme in den Prozess des Post-2015-Agenda-Settings ermöglichen.

Die 18 Teilnehmer*innen des Workshops kamen in gleicher Konstellation wie bereits im Mai zusammen und arbeiteten diesmal auf das EineWelt Zukunftsforum des BMZ am 24.11.2014 hin.
Hierfür wurde unter anderem intensiv an einem bereits im Mai begonnen Grundsatzpapier, dem “Manifesto”, gearbeitet. Das Manifesto sollte dann beim Zukunftsforum als Outcome-Dokument und Positionspapiert der Workshopgruppe unter die – auch zahlreichen hochrrangigen – Gäste gebracht werden. Beim Zukunftsforum des BMZ überreichte im Rahmen einer entwicklungspolitischen Messe der Bundesentwicklungsminister Dr. Müller der Bundeskanzlerin Angela Merkel die Zukunfscharta, “ein Produkt eines breiten und intensiven Dialogprozesses”, das Richtlinien für eine zukunftsgewandte Politik formuliert und konkrete Umsetzungsmaßnahmen vorschlägt.

Manifesto2.0

Das visualisierte Manifesto

008_WorldWeWant_7601

WorldWeWant- Teilnehmer*innen mit Bundesentwicklungsminister Müller und Bundesumweltministerin Hendricks

Neben dem Manifesto studierte die Workshopgruppe auch noch eigens-komponierte Lieder ein, entwarf partizipative Rollenspiele um die Besucher*innen des Zukunftsforum für Stereotypen zu sensibiliseren und bereitete sich auf eine Podiumsdiskussion mit Anthony Lake (CEO Unicef) und Ahmed Allandawi (UN Special Envoy on Youth), bei der die Gruppe von zwei Teilnehmerinnen vertreten wurde.

Auf der Internetseite der Zukunfscharta heißt es weiterhin:

“Wichtig sei der verantwortungsvolle Umgang mit den weltweiten Ressourcen –
und zugleich die Bewahrung der Schöpfung:
„Ohne Luft, ohne Klima, ohne Atmosphäre gibt es kein Leben“, so der Minister.
Es freue ihn, dass vor allem junge Menschen sich für die Ziele der EINENWELT engagierten und bereit seien, Verantwortung zu übernehmen. Müller bedankte sich auch für das tausendfache ehrenamtliche Engagement in Deutschland. “

Celina und Ozan stimmen zu und hoffen auf eine zügige Implementierung der Zukunftscharta.

 Antworten

Pflichtfeld

Pflichtfeld