Sep 182010
 

StandUp

Mit viel Action und Gebrüll machte ich mich zusammen mit den TeilnehmerInnen des Youth Future Project am Samstag, 18.09.2010 am Marktplatz in Bonn beim STAND UP für die Umsetzung der Millenniumsentwicklungsziele stark. Gleichzeitig übergaben mir die tatkräftig engagierten, jungen Menschen aus 15 Nationen ihr Manifest, dass ich nun in wenigen Tagen mit nach New York nehmen werde.

Schon am Tag zuvor, am 17.09., konnte ich mir einen Eindruck vom Youth Future Project, einer Jugendkonferenz mit engagierten Jugendlichen aus der ganzen Welt zeitgleich zum Treffen der Alternativen Nobelpreisträger, machen und sie live bei der Erstellung des Manifests erleben. Zuvor hatten sie sich fünf Tage lang mit TrägerInnen des Right Livelihood Awards, herausragende Persönlichkeiten, die sich für eine bessere Welt engagieren und dafür ausgezeichnet wurden, getroffen und miteinander diskutiert. In sieben Arbeitsgruppen sammelten sie dann ihre Eindrücke und schrieben auf, wie ihre Welt aussehen soll, was sie selbst dafür tun werden und was sie von Politik und Gesellschaft fordern. In intensiver Arbeit konnte so am nächsten Tag ein Manifest präsentiert werden, dass erst der Anfang sein soll. Denn die Erklärung soll weiter gestreut werden und Grundlage für weitere Überlegungen, Netzwerke und Aktionen sein.

Mit dem Manifest ging es dann ab in die Bonner Innenstadt um mit vielfältigen Aktionen wie Free Hugs, Theater- und Musikgruppen auf den STAND UP aufmerksam zu machen. Um 16 Uhr war es dann endlich soweit. Mit vielen PassantInnen standen wir gemeinsam, wie Millionen anderer Menschen auf der ganzen Welt, auf! Auf gegen Armut und Hunger, sowie für eine Erreichung der acht Millenniumsentwicklungsziele bis 2015!
Anschließend berichteten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Öffentlichkeit von ihrem Projekt und übergaben mir anschließend das Manifest.

Vielen Dank für diese tolle Tourstation mit so vielen engagierten, begeisterten Jugendlichen! Auch ein großes Dankeschön an das Orgateam, das diese großartige Idee zur Jugendkonferenz zum Alternativen Nobelpreis hatte und alleine auf die Beine gestellt hat.

Soweit von mir, von meiner vorletzten Tourstation … da wird Mensch doch ganz schön wehmütig, aber eine kommt ja noch … und jetzt geht es erstmal ab zur Super-Vorbereitungswoche auf New York zusammen mit Jens :). Was dabei rauskommt? Das könnt ihr hier schon bald erleben.

Bis bald!
eure Clara