Aug 152013
 

15.08.2013 – NormalerweisChat mit den Julise steigt man in den Zug und weiß, dass man in wenigen Stunden ein paar – mal mehr mal weniger – motivierte Jugendliche oder junge Erwachsene treffen wird und für einige Stunden einen gemeinsamen Workshop zu einem globalen Thema durchführt. Dem war ausnahmsweise mal nicht so, denn die Jungen Liberalen haben uns Jugenddelegierte zu ihrem Online-Chat eingeladen, zu dem alle Mitglieder des Bundesverbandes eingeladen wurden. Und so wurde mit 15-20 Teilnehmenden rege über verschiedene Themen diskutiert. Letztendlich haben uns die JuLis sechs wichtige Forderungen mit auf den Weg gegeben:

  1. Chancengerechtigkeit, z.B. in der Bildung und auf dem Arbeitsmarkt, soll angestrebt werden. Der individuelle soziale Hintergrund soll keine unüberwindbare Hürde darstellen.
  2. Schulen sollen möglichst viel Autonomie erhalten, sodass sie vor Ort über ihre Lehrkräfte, Klassenaufteilung etc. entscheiden können.
  3. Schaffung eines europäischen Grundrechts auf Asyl. Damit muss eine deutliche Verbesserung der Asylverfahren und Zustände von Antragstellern in ganz Europa erreicht werden.
  4. Die Transparenz in der Verbraucher*innen-Politik muss weltweit verbessert werden. Im Vordergrund sollte dabei die Aufklärung der Konsument*innen durch verbindliche Kennzeichnungspflichten stehen.
  5. Bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Dadurch werden die Rahmenbedingungen verbessert, sodass verstärkt auch Eltern bessere Karrierechancen und Aussichten auf Führungspositionen haben
  6. Um weltweit Jugend-Unternehmertum zu stärken, könnte eine Förderbank nach KfW Vorbild jungen Gründer*innen finanzielle Unterstützung anbieten.

Wir bedanken uns ganz herlich für diese doch ungewöhnliche Tourstation und hoffen, dass ihr noch viele solcher Online-Diskussionen führen werdet!